Wie erkenne ich eine resistente Bakterie???

Wenn ein Tierarzt ein Antibiotikum verordnet, ist es ratsam,  ihn zu bitten,  vor der eigentlichen Behandlung immer einen Labortest mit einer Bakterienartbestimmung  durchführen zu lassen.

Sollte sich nämlich herausstellen, dass eine Bakterienresistenz vorliegt, kann man ganz gezielt und sofort mit Naturmedizin zu geeigneten Massnahmen greifen.

Weil es heute immer häufiger vorkommt, dass sich Bakterien durch Antibiotikum nicht mehr wirksam behandeln lassen, ist es gut, schon von Anfang an zu wissen,  was man hier mit dem Antibiotikum behandeln wollte.

Nach einer Antibiotika-Kur ist es oft einige Zeit unmöglich, solche Labortests durchzuführen und man verliert nur unnötige Zeit.

Es gibt Fälle, wo diese Zeitspanne über Leben und Tod entscheiden kann.

Wie erkennt man, dass es sich um eine resistente Superbakterie handelt?

Es ist ganz einfach!

Bekommt das Tier Antibiotikum, sieht dann kurze Zeit gesund aus, jedoch es kehren dieselben gesundheitlichen Probleme wieder zurück. Denn Antibiotika hemmt nur für kurze Zeit die Aktivität der Bakterien. Es beseitigt sie aber nicht vollständig und sie erholen und vermehren sich wieder. Man bekommt das nächste Antibiotikum, mit dem Versprechen,  das Tier werde bald gesund, aber nach einiger Zeit ist das Tier wieder krank.

Das heisst, die Bakterie ist wieder aktiv und reagiert auf sämtliche Antibiotika nicht!

Hier ist es ratsam, eine Kopie des Labortests zu verlangen, nicht lange zu warten und sich an einen kompetenten Naturheilpraktiker oder Tier-Homöopathen zu wenden.